Navigation

CH/BR: UBS soll Kosten für Amtshilfegesuche von 40 Mio CHF bezahlen

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2010 - 13:50 publiziert

Bern (awp) - Der Bundesrat will der UBS AG die Kosten auferlegen, welche dem Bund für die Behandlung von zwei Amtshilfegesuchen der US-Steuerbehörden im Zusammenhang mit dem Verhalten der UBS in den Vereinigten Staaten entstehen. Die entsprechende Botschaft sei heute vom Bundesrat verabschiedet worden, teilt das Eidgenössische Finanzdepartement am Mittwoch mit.
Nach heutigen Schätzung entstehen durch die Amtshilfegesuche der USA vom Juli 2008 und vom August 2009 Kosten von rund 40 Mio CHF. Die besonderen Umstände, die wegen des Verhaltens der UBS in den USA zu den beiden Amtshilfegesuchen der amerikanischen Steuerbehörde (IRS) geführt hätten, würden die Abwälzung der Kosten auf die UBS rechtfertigen, heisst es zur Begründung.
cf/rt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?