Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Der Berner Nationalrat Johann Schneider-Ammann bewirbt sich für die Freisinnigen (FDP) um den Sitz des abtretenden Bundesrats Hans-Rudolf Merz. Er gab seinen Entscheid am Mittwoch in Bern bekannt.
Er wolle dem Werkplatz Schweiz in der Landesregierung mehr Nachdruck verleihen, sagte Schneider-Ammann in Bern vor zahlreich erschienenen Bundeshausmedien. Er wolle seinen Beitrag zu "Prosperität und Zusammenhalt" leisten.
Mit seiner Kandidatur folge er dem Ruf seiner Partei und breiter Bevölkerungskreise. Die Konkordanz sei ein Erfolgsrezept und er wolle sie erhalten. Es gelte die Kräfte zusammenzuführen, damit "die kleine Volkswirtschaft Schweiz" ihre Errungenschaften behaupten könne.
SZENARIO FÜR FIRMENÜBERGABE STEHT
Sollte er am 22. September gewählt werden, gebe er seine Firma ab. Dann trete das Szenario in Kraft, das seit Jahren bestehe. Die sechste Generation seiner Familie stehe in den Startlöchern.
Dass mit SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga eine zweite Kandidatur aus dem Kanton Bern besteht, stört Schneider-Ammann nicht. Derzeit stammten zwei Bundesräte aus dem Kanton Zürich. Die Bundesversammlung müsse ihre Prioritäten selbst festlegen.
Gegenüber seiner möglichen FDP-Mitkandidatin, der St. Galler Regierungsrätin Karin Keller-Suter, sieht Schneider-Ammann keine Probleme. Ausschlaggebend für die Wahl in den Bundesrat dürften weder Geschlecht noch geografische Herkunft sein.
Dass er angesichts der Wählererosion seiner FDP ein Bundesrat auf Zeit sein könnte, gehört für Schneider-Ammann zum Risiko eines Politikerlebens. Konkret wäre das genau ein Jahr bis nach den Wahlen im Herbst 2011. Er sei sein Leben lang Risiken eingegangen.
DRITTER BEKANNTER BEWERBER
Damit ist der Unternehmer und Präsident des Industrieverbands Swissmem der dritte Bewerber aus den Reihen der FDP für den freiwerdenden Sitz der Partei im Bundesrat. Neben ihm meldeten der Zürcher Nationalrat Ruedi Noser und sein Tessiner Ratskollege Ignazio Cassis Kandidaturabsichten an.
Die Tessiner Kantonalpartei wollte die Nominierung noch am Abend vornehmen; der Entscheid der Zürcher Sektion soll bis am Samstag fallen. Noser und Cassis gelten indessen nicht als Favoriten.
Neben Schneider-Ammann zählt Karin Keller-Suter zu den Bewerbern mit den besten Aussichten. Keller-Suters Entscheid stand am Mittwoch aus. Ihre Kantonalpartei hält am Donnerstag eine ausserordentliche Delegiertenversammlung ab. Ablauf der Anmeldefrist für Vorschläge zuhanden der FDP-Bundeshausfraktion ist am Samstag.
Am Dienstag hatten der Glarner Ständerat Pankraz Freitag und Carla Speziali, Stadtpräsidentin von Locarno, erklärt, keine Bundesratsambitionen zu hegen. Die FDP Frauen hatten Speziali ins Spiel gebracht.
Unter den weiteren Absagen finden sich die Zürcher Regierungsrätin Ursula Gut, ihre Tessiner Amtskollegin Laura Sadis, die Tessiner alt Regierungsrätin Marina Masoni sowie weitere Exponenten der Partei im Südkanton. Das Tessin ist seit dem Rücktritt von Flavio Cotti 1999 nicht mehr in der Landesregierung vertreten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???