Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Erwartungen von Ökonomen und Analysten zum Verlauf der Schweizer Konjunktur in den kommenden sechs Monaten haben sich weiter leicht aufgehellt. Der von der Credit Suisse (CS) und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) berechnete ZEW-Indikator Konjunkturerwartungen lag im Berichtsmonat bei +53,8 Punkten, nach +52,5 im Vormonat, wie die Grossbank am Donnerstag mitteilte.
Nach wie vor bleibe eine Mehrheit von 56,4% (-1,1 Prozentpunkte) der Befragten grundsätzlich positiv eingestellt. 2,6% (-2,4 Prozentpunkte) erwarten eine weitere Verschlechterung, 41,0% gehen von keiner Veränderung aus. Der ZEW-Index ergibt sich aus dem Saldo der Antworten "verbessern" und "verschlechtern" (56,4 minus 2,6).
Die Einschätzung der aktuellen Wirtschaftslage fiel im März deutlich optimistischer aus als im Vormonat. Der entsprechende Index stieg nach einem leichten Rückgang im Vormonat um 33,1 Punkte auf -2,6 Punkte. Der Anteil der Finanzmarktexperten, welche die Situation als "schlecht" bewerten, fiel um 27,8 Prozentpunkte auf 10,3%, während inzwischen 7,7% der Befragten die gegenwärtige Wirtschaftslage als "gut" bezeichnen.
Bei den kurzfristigen Zinsen erwartet ein Anteil von 74,4% (-8,9 Prozentpunkte) ein gleichbleibendes Niveau. Der Anteil der Experten, die innerhalb der nächsten sechs Monate einen Zinsanstieg erwarten, erhöhte sich leicht um 3,8 Prozentpunkte auf 20,5%. Eine Mehrheit von 82,0% (+9,5 Prozentpunkte) erwartet den Angaben zufolge weiterhin keine Veränderung der Zinsdifferenz zwischen der Schweiz und dem Euroraum.
Bezüglich der künftigen Entwicklung des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro erwarten 35,9% (+2,6 Prozentpunkte) eine weitere Aufwertung, während 30,8% (-4,9 Prozentpunkte) eine Abwertung erwarten. Das übrige Drittel der Befragten geht von einer Seitwärtsbewegung aus. Der Saldo zum entsprechenden Wechselkursausblick steigt damit um 7,5 Prozentpunkte auf 5,1 Punkte.
Die Umfrage wurde zwischen dem 1. und 12. März 2010 durchgeführt.
uh/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???