Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Urdorf (awp) - In der Schweiz sind in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres 2'090 im Handelsregister eingetragene Firmen in Konkurs gegangen. Das sind 3% mehr als in der Vorjahresperiode, wie die Wirtschaftsauskunftei Dun&Bradstreet (D&B) am Dienstag mitteilt.
Dieser Anstieg sei auf eine höhere Anzahl von Konkursen aufgrund von Organisationsmängeln zurückzuführen, schreibt D&B. Betroffen seien vor allem Karteileichen aus dienstleistungsorientierten Branchen und dabei speziell die Briefkastenfirmen.
Dagegen seien insgesamt 1'380 Firmenkonkurse wegen Insolvenz zustande gekommen, eine Abnahme um 2%. Gemäss dieser Entwicklung gehe es der Schweizer Wirtschaft gut, heisst es.
Der stärksten Anstieg der Gesamtkonkurse in den sieben Schweizer Grossregionen fand gegenüber der Vorjahresperiode im Tessin (+25%) und in Zürich (+24%) statt. Einen geringeren Zuwachs gab es in der Zentralschweiz (+11%) und in der Genferseeregion (+6%).
Weniger Firmenkonkurse als im Vorjahr gab es im Espace Mittelland (-4%) und in der Nordwestschweiz (-11%). Die Ostschweiz verzeichnete den stärksten relativen Rückgang der Konkurse (-24%).
Die Neugründungen stiegen auf einen absoluten Höchstwert von 13'439 Firmen. D&B erwartet, dass in diesem Jahr über 40'000 neue Firmen im Handelsregister eingetragen werden, was einen Gründungsrekord darstellt.
cc/dm

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???