Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Beim Bau des Neat-Basistunnels drohen happige Mehrkosten. Das Baukonsortium TAT, zu dem auch Implenia gehört, macht Mehrkosten von 350 Mio CHF geltend. Ob die Forderung berechtigt ist, ist allerdings noch offen.
"Die Prüfung ist im Gang", schreibt Renzo Simoni, Chef der AlpTransit Gotthard (ATG), in einer Stellungnahme zu einer Meldung der Zeitungen "Tages-Anzeiger" und "Bund" vom Mittwoch.
Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA betonte ATG-Sprecher Ambros Zgraggen, dass es sich vorerst um eine Nachforderung handle und nicht um Mehrkosten. Es sei möglich, dass daraus solche entstünden, aber das stehe zur Zeit noch nicht fest, sagte er.
Nachforderungen können im Tunnelbau etwa entstehen, wenn das Gestein wesentlich von den Prognosen der Geologen abweicht. Diese werden in der Regel von der Bauherrin beauftragt - im Fall der Neat ist dies ATG. Es sei üblich, dass das Risiko für den Baugrund bei der Bauherrin liege, erklärte Heinz Ehrbar, Tunnelbau-Chef der ATG, auf Anfrage.
Allein in den Abschnitten Bodio und Faido hat die Geologie bereits zu Mehrkosten von mehreren hundert Mio CHF geführt. Viel teurer als geplant wurde insbesondere die Multifunktionsstelle Faido, die von 1000 Metern Fels überlagert ist. Zweimal wurde zudem die Tunnelbohrmaschine eingeklemmt, weil sie überraschend in eine Störzone vorgedrungen war.
In gewissen Fällen habe die Bauherrin unbestrittenermassen die Merhrkosten zu tragen, sagte Ehrbar. In anderen Fällen finde man eine Verhandlungslösung, möglicherweise in einem Streitschlichtungsverfahren. Ansonsten müsste ein Gericht entscheiden, ob die Nachforderungen der Bauunternehmen berechtigt sind.
Noch ist es aber nicht soweit. Laut Ehrbar werden die Ansprüche nun genau geprüft. Vom Konsortium TAT war vorerst keine Stellungnahme erhältlich. Eine Implenia-Sprecherin betonte lediglich, dass das Verhältnis zur ATG "sehr gut" sei und dass das Unternehmen zuversichtlich sei, dass man sich in Verhandlungen finden werde.
Zum Baukonsortium TAT gehören neben der Implenia die Tessiner CSC Impresa Costruzioni SA sowie ein italienisches, ein österreichisches und ein deutsches Unternehmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???