Navigation

CH/Grafische Industrie: Viscom hält höhere Preise für unumgänglich

Dieser Inhalt wurde am 30. April 2010 - 12:00 publiziert

Bern (awp/sda) - Produkte aus der Druckerei werden im laufenden Jahr teurer. Der Arbeitgeber- und Unternehmens-Verband der grafischen Industrie Viscom rechnet mit einem Preisanstieg von bis zu 10%. Grund seien die auf Mai angekündigten höheren Papierpreise.
Weiter sei die Wertschöpfung - also die Grösse, die den Output um den Input übersteigt - seit drei Jahren rückläufig. Sie sei im vergangenen Jahr erneut um 9,9% zurückgegangen, schreibt Viscom in einer Mitteilung vom Freitag. Gesamtschweizerisch liege der Brachendurchschnitt bei einem Minus von 1,1%.
Zwar habe Viscom auf die Krise reagiert und unter anderem ein Impulsprogramm initiiert, um die Mitglieder bei der Strukturanpassung zu begleiten. Dazu gehören unter anderem Hilfestellungen beim Energiesparen, beim klimaneutralen Drucken und bei der Förderung des Berufsnachwuchses. Dennoch gleiche die Situation "zurzeit einem Marathon in Skischuhen", wird Viscom-Direktor Thomas Gsponder in der Mitteilung zitiert.
Während die höheren Produktionskosten in den vergangenen Jahren noch durch Rationalisierungsmassnahmen aufgefangen wurden, komme die grafische Industrie nun nicht mehr um Preiserhöhungen herum, heisst es weiter.
rt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?