Navigation

CH/KMU-Barometer: Verbesserung der Konjunktur im dritten Quartal kaum spürbar

Dieser Inhalt wurde am 05. November 2009 - 09:50 publiziert

Zürich (awp) - Die kleinen und mittelgrossen Unternehmen (KMU) der Schweiz verspüren noch kaum Anzeichen einer konjunkturellen Verbesserung. Der Rückgang bei den Umsätzen und Cashflows hat sich zwar etwas abgebremst, weiterhin reduzieren die KMU aber ihre Personalbestände. Auch für das vierte Quartal erwarten die Unternehmen keine substanzielle Verbesserung der Geschäftslage.
Im dritten Quartal blieben Umsätze und Cashflows weiterhin weit hinter ihrem Vorjahresniveau, heisst es in dem am Donnerstag veröffentlichten neuesten UBS KMU-Barometer. Zudem hätten die KMU ihre Personalbestände weiter reduziert, wenn der Abbau im aktuellen Abschwung weniger stark ausfiel als bei den grösseren Konkurrenten. Die 535 an der Umfrage teilnehmenden KMU gaben zudem an, dass ihre administrative Belastung in den vergangenen 12 Monaten gestiegen sei - die einzige Ausnahme bildeten dabei die Unternehmen der Uhrenindustrie.
Die KMU in der Industrie, die am stärksten von der Rezession getroffen worden sind, können laut Umfrage eine gewisse Stabilisierung erkennen. So seien Umsätze und Cashflows weniger stark gesunken als noch im zweiten Quartal. Allerdings schrumpften die Auftragsbücher weiter und in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie kämpften die KMU weiterhin mit einem starken Einbruch der Exportumsätze. Bei den zu Vergleichszwecken befragten Grossunternehmen der Branche war das Geschäftsklima im Verlauf der Rezession zwar stärker gesunken, doch spüren die Grossen dafür auch die Stabilisierung nun etwas rascher als die KMU.
Im Dienstleistungssektor hat sich der Rückgang der Umsätze ebenfalls verlangsamt, die Cashflows sind aber weit unter Vorjahr abgerutscht. Die Unternehmen erwarten auch im vierten Quartal einen unveränderten Druck auf die Preise und den Cashflow. Bei den kleinen und mittleren Tourismusbetrieben blieben auch im dritten Quartal vor allem die ausländischen Gäste fern, aber die auch inländischen Gäste kamen spärlicher. Im vierten Quartal wird immerhin keine Beschleunigung des Rückgangs mehr erwartet.
Wider Erwarten hat sich die Lage der kleinen und mittleren Detailhandelsunternehmen verbessert. Auch hier wird für das vierte Quartal kein weiterer Einbruch erwartet, Umsätze und Cashflows liegen aber auch hier deutlich unter dem Vorjahr. Im Baugewerbe stagnierten die Auftragseingänge der KMU: Auch für das vierte Quartal dürften die Aufträge im Vorjahresvergleich zurückgegangen sein. Die KMU zeigen sich punkto Preisdruck allerdings etwas optimistischer als die Grossunternehmen.
Die UBS führt das KMU-Barometer quartalsweise in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Gewerbeverband durch. Zu den KMU zählen die Studienersteller Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten.
tp/ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?