Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Bei 26 der 41 grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen hat sich 2010 die Lohnschere zwischen Topmanagement und Angestellten weiter geöffnet. Im Schnitt beträgt die Lohnspreizung 1 zu 43.
Arbeitnehmende im untersten Lohnsegment müssen also 43 Jahre arbeiten, um den Jahreslohn eines Konzernleitungsmitglieds zu erhalten. Dies geht aus einer am Freitag publizierten Studie der Gewerkschaft Unia hervor. Die Lohnscherestudie erstellt die Unia seit sieben Jahren.
2010 haben demnach die 41 grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen alle einen Gewinn erzielen können - im Gegensatz zum Jahr 2009, als neun Konzerne Verluste hinnehmen mussten. Insgesamt stiegen die Gewinne um 75% auf den neuen Rekordwert von 83,9 Mrd CHF.
Am stärksten stiegen die Gewinne in der Nahrungsmittelindustrie und bei den Banken und Versicherungen. Aber auch die Maschinen- und Elektroindustrie konnte wieder ansehnliche Gewinne erzielen.
Bei den Beschäftigten komme von dem von ihnen erwirtschafteten Erfolg wenig oder gar nichts an, stellt die Unia-Studie fest. Sie hätten 2010 kaum von höheren Löhnen profitieren können. So sei der durchschnittliche Tieflohn in den untersuchten Unternehmen bei 52'829 CHF und damit nur 600 CHF höher als 2009 gelegen.
"Die Selbstbedienungsmentalität der Manager macht offenbar weiter Schule", folgert die Unia. Trotz langjähriger Thematisierung und einer lautstarken Boni-Debatte in der breiten Öffentlichkeit während der Krisenjahre habe sich an der Lohnungleichheit zwischen Spitzenmanagern und Arbeitnehmenden faktisch nichts verändert.
dl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???