Navigation

CH/Nationalratskommission gegen Stadtvertreter im Ständerat

Dieser Inhalt wurde am 10. September 2010 - 17:30 publiziert

Bern (awp/sda) - Die grossen Schweizer Städte sollen keine Sitze im Ständerat erhalten. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK) hat mit 17 zu 9 Stimmen eine parlamentarische Initiative von Hans-Jürg Fehr (SP/SH) mit dieser Forderung abgelehnt.
Fehr verlangt in seinem Vorstoss, dass Städte mit über 100'000 Einwohnern je einen Sitz im Ständerat einnehmen dürfen. Er möchte auch, dass diese Städte bei der Berechnung des Ständemehrs für Volksabstimmungen als halbe Stimme zählen. Ausserdem sollten diese Städte das Recht erhalten, Standesinitiativen einzureichen oder zusammen mit anderen Ständen das Kantonsreferendum zu ergreifen.
Nach Ansicht der Kommissionsmehrheit würde der direkte Einbezug der Städte in den bundespolitischen Entscheidungsprozess jedoch neue Ungleichheiten schaffen. Als Beispiel dafür nennt die SPK in einem Communiqué vom Freitag den Umstand, dass der Kanton Zürich wegen der Städte Zürich und Winterthur neu vier Ständeratssitze erhalten würde.
Die Minderheit vertrat dagegen die Auffassung, dass der Föderalismus in der Schweiz den heutigen demografischen und politischen Konstellationen nicht mehr entspricht. Er spiegle vielmehr die Verhältnisse zur Zeit der Gründung des Bundesstaats im Jahr 1848.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.