Navigation

CH/UBS-Konsumindikator November bei 1,28 Punkten (Oktober 0,88)

Dieser Inhalt wurde am 29. Dezember 2009 - 08:50 publiziert

Zürich (awp) - Der UBS-Konsumindikator hat im vergangenen Monat deutlich zugelegt und ist auf den höchsten Stand seit September 2008 gestiegen. Er lag im November bei 1,28 Punkten nach (leicht revidierten) 0,88 bzw. 0,68 Punkten in den beiden Vormonaten. Der Indikator deute somit für die kommenden Monate auf eine stärkere Expansion des Privatkonsums hin, bleibe aber weiterhin unter seinem langjährigen Mittelwert von 1,50 Punkten, teilte die Grossbank am Dienstag mit.
Einzig die Zahl der Logiernächte von Schweizern habe die Entwicklung des Konsumindikators im November belastet, dies allerdings saisonal bedingt, heisst es. Somit sei im Moment eine klare Verbesserung der Konsumneigung festzustellen.
Trotz der einsetzenden konjunkturellen Verbesserung und der aktuellen Erholung des Konsumindikators sehen die UBS Ökonomen in den kommenden Monaten aber "Risiken einer Abschwächung des Privatkonsums". Insbesondere der erwartete weitere Anstieg der Arbeitslosigkeit und die damit verbundene Arbeitsplatzunsicherheit dürften das Konsumverhalten dämpfen, meinen sie. Mit einem nachhaltigen Wiedererstarken des Privatkonsums rechnen sie erst gegen Mitte nächsten Jahres.
Der UBS-Konsumindikator wird aus fünf Subindikatoren berechnet: Verkäufe von neuen Personenwagen, Geschäftsgang im Detailhandel, Anzahl Hotelübernachtungen von Inländern in der Schweiz, Konsumentenstimmungsindex sowie Kreditkartenumsätze, die über UBS an inländischen Verkaufspunkten generiert werden.
Aktuelle und frühere Werte (Tabelle):
uh
November: 1,28
Oktober: 0,88
September: 0,68
August: 0,60
Juli: 0,64
Juni: 0,85
Mai: 0,59
April: 0,72
März: 0,82
Februar: 0,69
Januar: 0,76

2008:
Dezember: 1,18
November: 0,90
Oktober: 1,25
September: 1,75
August: 1,55
Juli: 1,85

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?