Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp) - Das Sekretariat der Wettbewerbskommission (Weko) beantragt, mehrere Strassen- und Tiefbauunternehmen im Kanton Aargau wegen Verstössen gegen das Kartellgesetz mit insgesamt rund 7 Mio CHF zu büssen. Die Unternehmen werden verdächtigt, im Rahmen von öffentlichen und privaten Ausschreibungen unzulässige Absprachen über Preise und Kundenzuteilungen getroffen haben.
Das Weko-Sekretariat hatte seine Untersuchungen im Juni 2009 eingeleitet, teilt die Behörde am Dienstag mit. Die beantragten Bussen bewegen sich zwischen 5'000 CHF und 2,3 Mio CHF und seien ausgehend von den Unternehmensumsätzen und der Schwere der Kartellrechtsverstösse berechnet worden. Dabei hätten fünf der beteiligten Unternehmen im Rahmen der Kronzeugenregelung von einer Sanktionsreduktion profitiert, eine Firma von einer Sanktionsbefreiung.
In der Untersuchung, die den Strassen- und Tiefbau im Kanton Zürich betreffe, seien aber weitere Ermittlungen notwendig. Sie sei daher am 7. Juni 2011 auf weitere Unternehmen ausgedehnt worden, die möglicherweise an Absprachen beteiligt waren.
ra/cc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???