Navigation

China findet Druck zur Yuan-Aufwertung "unfair" (AF)

Dieser Inhalt wurde am 30. November 2009 - 13:20 publiziert

NANJING (awp international) - Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat den Druck der Europäer und Amerikaner, die chinesische Währung aufzuwerten, mit ungewöhnlich deutlichen Worten zurückgewiesen. Einerseits einen stärkeren Yuan zu fordern und andererseits zu protektionistischen Mitteln zu greifen, sei "ungerecht", sagte Wen Jiabao am Montag auf dem EU-China-Gipfel in der ostchinesischen Stadt Nanjing. "In Wirklichkeit sind diese Massnahmen Einschränkungen für Chinas Entwicklung." Sein Land werde weiter an einer Verbesserung der Wechselkursmechanismen arbeiten, aber den Yuan auf einem ausgeglichenen Niveau "stabil halten".
Während es in der Währungsfrage keine Annäherung gab, vereinbarten beide Seiten zum Abschluss des Gipfels, den Verhandlungsprozess der festgefahrenen Welthandelsrunde zu beschleunigen. Auf einem parallelen Wirtschaftstreffen von europäischen und chinesischen Unternehmern sprachen sich EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und der amtierende EU-Ratspräsidenten Fredrik Reinfeldt ausdrücklich für offene Märkte aus. Die Handelsrunde müsse zu einem "ambitionierten" Abschluss gebracht werden, sagte Reinfeldt.
PROTEKTIONISMUS-VORWURF ZURÜCKGEWIESEN
In einer Erklärung des Wirtschaftstreffens wurden die politischen Führer aufgefordert, sich energisch gegen aufkommende Bestrebungen zum Protektionismus aufzulehnen. Auf dem Gipfel beschuldigte Wen Jiabao die Europäer nicht direkt protektionistischer Massnahmen, doch schienen seine Ausführungen auf anstehende Anti-Dumping-Klagen der USA und der EU bei der Welthandelsorganisation (WTO) abzuzielen, die von China als Protektionismus kritisiert werden. Mit Handelsspannungen müsse "angemessen" umgegangen werden, sagte Chinas Regierungschef. Auch sollten die Europäer ihre Beschränkungen für den Export von Hochtechnologie nach China aufheben.
Auf dem Wirtschaftstreffen wiesen Barroso und Reinfeldt den implizierten Vorwurf des Protektionismus zurück. Der EU-Kommissionspräsident unterstrich, dass die Europäische Union gerade in der Finanzkrise ihre Märkte für Handel und Investitionen offen gehalten und keine protektionistischen Massnahmen ergriffen habe. Reinfeldt sagte, eine Liberalisierung des Handels anstelle von Protektionismus seien entscheidend für wirtschaftliche Entwicklung. In der Krise sei der Ruf nach Schutzmassnahmen nicht der richtige Weg. "Wir müssen genau in die andere Richtung gehen."
Die Europäer halten den chinesischen Yuan für unterbewertet, da er seit Mitte 2008 praktisch an den schwächer werdenden Dollar gekoppelt ist. Dadurch werden chinesische Ausfuhren künstlich verbilligt, während europäische Waren in China teuer sind. Aus europäischer Sicht könnte ein stärkerer Yuan den Handelsungleichgewichten in der Welt entgegenwirken./lw/DP/dr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?