Navigation

China will mit deutscher Hilfe Energie sparen

Dieser Inhalt wurde am 31. März 2010 - 20:20 publiziert

BERLIN (awp international) - China will angesichts eines beispiellosen Baubooms mit deutscher Hilfe seinen Energieverbrauch drosseln. Beide Regierungen vereinbarten Zusammenarbeit, um die Energieeffizienz von Gebäuden zu verbessern, wie die Deutsche Energie-Agentur Dena am Mittwoch mitteilte. Ziel sei ein neuer Effizienzstandard für den Energieeinsatz bei Neubauten, berichtete Dena-Chef Stephan Kohler in Peking.
Im Jahr 2020 werden nach Dena-Angaben rund 50 Prozent der weltweiten Bautätigkeiten in China stattfinden. Der jetzige Energiestandard dort sei jedoch unzureichend. Peking müsse die gesetzlichen Mindestanforderungen für Gebäude weiterentwickeln. Dafür sei eine Machbarkeitsstudie erstellt worden. Weitere Vereinbarungen betreffen auch den Wiederaufbau nach dem schweren Erdbeben im Jahr 2008.
Auf der Expo in Shanghai plant die Dena im September eine grosse Konferenz. Hier gehe es um energiesparende Stadtentwicklung in den schnell wachsenden asiatischen Städten.
wb/DP/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen