Navigation

Chinesen legen Nokia Siemens Networks bei Zukauf Steine in den Weg

Dieser Inhalt wurde am 24. Januar 2011 - 17:38 publiziert

CHICAGO (awp international) - Der Verkauf des Motorola-Netzwerksgeschäfts an Nokia Siemens Networks (NSN) verkompliziert sich. Am Montag hat der chinesische Wettbewerber Huawei Klage vor einem US-Bezirksgericht eingereicht. Der aufstrebende Netzwerkausrüster aus dem Reich der Mitte hat seit dem Jahr 2000 mit Motorola zusammengearbeitet und fürchtet nun, dass Geschäftsgeheimnisse in die Hände von NSN fallen.
Huawei habe versucht, von Motorola die Zusicherung bekommen, dass vertrauliche Informationen keinesfalls den Besitzer wechseln, teilte der chinesische Konzern in Chicago mit. Doch Motorola sei eine solche Zusage schuldig geblieben. Huawei hatte Motorola Netzwerkprodukte geliefert, die die Amerikaner dann unter eigenem Namen weiterverkauft haben.
Das finnisch-deutsche Gemeinschaftsunternehmen NSN hatte im Juli angekündigt, die Netzwerksparte von Motorola für 1,2 Milliarden Dollar zu übernehmen. Damit bekommt NSN Zugang zu wichtigen US-Kunden wie den Mobilfunkern Verizon Wireless und Sprint-Nextel. Huawei gehört zu den schärfsten Rivalen von NSN. Dem Verkauf der Netzwerksparte war die Aufspaltung von Motorola in ein Handy- und ein Firmenkundengeschäft gefolgt./das/DP/alg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?