Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

AUBURN HILLS (awp international) - Die ehemalige Daimler-Tochter Chrysler schreibt weiterhin Verluste. Im vergangenen Jahr summierte sich das Minus auf unterm Strich 652 Millionen Dollar. Alleine im Schlussquartal verlor der kleinste der drei US-Autokonzerne 199 Millionen Dollar. "Unsere Arbeit ist noch nicht getan", räumte Firmenchef Sergio Marchionne am Montag ein.
Chrysler ist der Problemfall unter den drei grossen US-Autokonzernen. Die heimischen Konkurrenten General Motors und Ford schreiben nach der schweren Branchenkrise schon wieder Milliardengewinne. Marchionne, der gleichzeitig Fiat führt, sieht Chrysler erst dieses Jahr soweit, Geld zu verdienen. Er prognostiziert, dass 200 bis 500 Millionen Dollar übrig bleiben.
Die Insolvenz von Chrysler im Sommer 2009 hatte viel Vertrauen bei den Autokäufern zerstört. Marchionne war es nach dem Neustart aber gelungen, die Verkäufe anzukurbeln und die Verluste einzudämmen. Im Gesamtjahr wurde Chrysler 1,52 Millionen Wagen los. Der Marktanteil auf dem wichtigen Heimatmarkt stieg nach Angaben des Unternehmens von 8,8 auf 9,2 Prozent.
Chrysler will nun weiter zulegen. Marchionne rechnet in diesem Jahr mit einen Umsatz von mehr als 55,0 Milliarden Dollar nach zuletzt knapp 42,0 Milliarden Dollar. Vergleichszahlen für das Jahr 2009 veröffentlicht das Unternehmen wegen der Insolvenz nicht. Die Regierung hatte Chrysler mit milliardenschweren Staatshilfen vor dem Untergang bewahrt./das/DP/ksb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???