Navigation

Citigroup verkauft in Verruf geratene Rohstoff-Tochter Phibro an Ölfirma

Dieser Inhalt wurde am 09. Oktober 2009 - 16:10 publiziert

LOS ANGELES (awp international) - Das Ölunternehmen Occidental kauft der Citigroup den Rohstoff-Händler Phibro ab. Die Citigroup erhalte rund 250 Millionen US-Dollar für Phibro, teilte Occidental am Freitag in Los Angeles mit. Die Übernahme soll bis Jahresende abgeschlossen sein. Die Angestellten inklusive ihres Chefs Andrew Hall werden mitwechseln. Der Verkauf war seit einiger Zeit erwartet worden.
Die auf Rohstoffhandel spezialisierte Phibro arbeitet hochprofitabel und war in den vergangenen Jahren ein Garant für üppige Gewinne. Allerdings war die Tochter auch durch hohe Bonuszahlungen in Verruf geraten. Trotz der desolaten Lage des Mutterkonzerns steht beispielsweise Hall vertraglich in diesem Jahr ein Bonus von etwa 100 Millionen Dollar zu. Der dadurch ausgelöste Wirbel hatte Citigroup-Chef Vikram Pandit zum Handeln gezwungen. Die Citigroup selbst war im Zuge der Finanzkrise in Schieflage geraten und musste sich in die Arme des Staates retten./she

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?