Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ATLANTA (awp international) - Der weltgrösste Hersteller von Erfrischungsgetränken, Coca-Cola , hat trotz der Konkurrenz durch billigere Marken im vierten Quartal mehr Flaschen verkauft und seinen Marktanteil gesteigert. Weltweit stieg der Umsatz um 40 Prozent auf 10,5 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Mittwoch in Atlanta mitteilte. Dieser Sprung kam allerdings vor allem dadurch zustande, dass sich Coca-Cola seinen grössten nordamerikanischen Abfüllbetrieb CCE einverleibt hatte. Durch damit verbundene Sondereffekte vervierfachte sich auch der Gewinn auf unterm Strich 5,8 Milliarden Dollar. Coca-Cola betonte, dass das Unternehmen aber auch solo gewachsen wäre und mehr verdient hätte. Die Aktie stieg im frühen New Yorker Handel um fast 3 Prozent.
"Wir sind mit Schwung in das Jahr 2011 gegangen", sagte Firmenchef Muhtar Kent. Während das Geschäft in den Industriestaaten gut läuft, sieht es in den Schwellenländern noch besser aus. Coca-Cola verkaufte in Asien und Afrika satte 14 Prozent mehr, im heimatlichen Nordamerika lag das Plus bei 8 Prozent, in Lateinamerika bei 5 Prozent und in Europa bei 2 Prozent. Coca-Cola macht das meiste Geschäft immer noch mit der braunen Brause, hat aber auch Minute-Maid-Säfte, Powerade-Sportgetränke oder Apollinaris-Wasser im Angebot.
In diesem Jahr feiert die wohl bekannteste Getränkemarke der Welt ihren 125. Geburtstag. Der schärfste Rivale ist der grössere und breiter aufgestellte Nachrungsmittelkonzern Pepsi. Der produziert neben der gleichnamigen Cola auch noch Fruchtsäfte (Tropicana), Eistee (Lipton), Snacks (Lay's) und Frühstücksflocken (Quaker Oats). Pepsi legt seine Bilanz an diesem Donnerstag vor./das/DP/dc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???