Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HANNOVER (awp international) - Der Chef des Autozulieferers Continental, Elmar Degenhart, hat die mangelnde Zusammenarbeit der deutschen Automobilindustrie beim Elektroantrieb kritisiert. Degenhart sagte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe), er sehe die ambitionierten Pläne der Autoindustrie bei dieser Zukunftstechnologie in Gefahr, weil mehr gegen- als miteinander gearbeitet werde. "Unser Ziel muss es sein, weltweit die besten Produkte anbieten zu können", sagte Degenhart der Zeitung. "Dafür müssen wir in der Automobilindustrie und darüber hinaus aber viel enger zusammenarbeiten als das bislang der Fall ist."
Für Elektroautos würden viele neue Komponenten gebraucht. Die Branche müsse "dringend gemeinsame Standards und Technologien verabreden, um grössere Mengen erzeugen und damit Stückkosten senken zu können". Stattdessen würden die Konzerne bei zu vielen Teilen Eigenentwicklungen starten. Diese "Zerstückelung" bringe für die Käufer keine Kostenvorteile. Degenhart plädierte deshalb: "Alles, was nicht der Differenzierung der Hersteller im Wettbewerb dient, gehört auf den Prüfstand in Sachen Standardisierung."/opi/DP/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

???source_awp???