Navigation

Continental plant Kapitalerhöhung im ersten Quartal 2010

Dieser Inhalt wurde am 29. Oktober 2009 - 09:40 publiziert

HANNOVER (awp international) - Der Automobilzulieferer Continental will spätestens bis Ende März nächsten Jahres seine geplante Kapitalerhöhung durchführen. Dabei sollen neue Aktien im Wert von einer bis 1,5 Milliarden Euro ausgegeben werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Aufsichtsrat hatte dem Vorstand schon Ende Juli den Auftrag erteilt, die Kapitalerhöhung vorzubereiten. Inzwischen wurde aber die komplette Führungsriege bei Conti neu besetzt. Zudem wehrte sich dem Vernehmen nach der Grossaktionär Schaeffler aus Furcht vor der Verwässerung seiner Beteiligung gegen die Aufstockung des Kapitals.
Conti ist wegen der Übernahme der früheren Siemens-Sparte VDO mit fast zehn Milliarden Euro verschuldet. Im nächsten August wird eine Kredittranche über 3,5 Milliarden Euro fällig. Die Verhandlungen über die Refinanzierung dieses Kredits sollen ebenfalls bis zum Ende des ersten Quartals 2010 abgeschlossen werden.
Schaeffler hält knapp die Hälfte der Conti-Aktien und hat weitere 40 Prozent bei Banken geparkt. Bei der Übernahme des weitaus grösseren Hannoveraner Zulieferers hatte sich das fränkische Familienunternehmen verhoben und kämpft seinerseits mit einem Schuldenberg von rund zehn Milliarden Euro./dct/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?