Navigation

Cosmo H1: Reingewinn mehr als verdoppelt - Guidance 2011 bestätigt (AF)

Dieser Inhalt wurde am 29. Juli 2011 - 08:53 publiziert

Lainate (awp) - Das an der SIX Swiss Exchange kotierte italienische Pharmaunternehmen Cosmo Pharmaceuticals hat sich im ersten Halbjahr 2011 über den Erwartungen des Managements entwickelt. Der Mehrumsatz im tiefen zweistelligen Prozentbereich schlug sich dank nahezu unveränderten Kosten in markant überdurchschnittlichen Gewinnsteigerungen auf allen Ebenen durch. Auch in der Produktentwicklung konnten Fortschritte erzielt werden. Folglich hat das Management die Guidance für das laufende Jahr bestätigt.
Der konsolidierte Umsatz stieg in der Berichtsperiode um 14% auf 16,3 Mio EUR. Der EBITDA stieg um 75% auf 5,1 Mio EUR, das operative Ergebnis um 97% auf 4,1 Mio zu und das Reinergebnis konnte mehr als verdoppelt werden auf 3,6 Mio EUR, nach 1,7 Mio in der Vorjahresperiode, teilte das Spezialitäten-Pharmaunternehmen am Freitag mit.
Das Umsatzwachstum sei vor allem durch die um 40% höheren Umsätze aus der Herstellung von MMX-Produkten zustande gekommen. Zudem seien die Lizenzeinnahmen für MMX-Produkte um 16% auf 4,6 Mio EUR und die Auftragsmanufaktur um 5% auf 6,1 Mio gewachsen, so die Mitteilung.
Derweil seien die Kosten unter Kontrolle geblieben, weshalb sich der Betriebsgewinn knapp verdoppelt und der Reingewinn gut verdoppelt hätten, so die Mitteilung. So nahmen die Herstellungskosten nur um 0,3 Mio auf 7,1 Mio EUR zu. In die Forschung und Entwicklung wurden in der Berichtsperiode unverändert 2,4 Mio investiert. Die Vertriebs-, Verwaltungs- und sonstige Gemeinkosten konnten um 0,2 Mio auf 2,9 Mio gesenkt werden.
"Wir haben in diesem Halbjahr auf allen Ebenen Fortschritte erzielt", wird denn auch CEO Mauro Ajani in der Mitteilung zitiert. Die Umsätze auf den eigenen Produkten seien um mehr als 26% gesteigert worden und würden nun mehr als 59% zum Gesamtumsatz beitragen. Zudem könnte das nächste Produkt, Budesonide zur Therapie von chronisch-entzündlicher Darmerkrankung, für das der Zulassungsantrag in Europa eingereicht worden ist und die Registrierung in den USA ebenfalls im vierten Quartal dieses Jahr erfolgen soll, schon ab dem nächsten Jahr Beiträge an Umsätze und Gewinne leisten, heisst es weiter. Produktpartner Santarus schätzt die Spitzenumsätze für Budesonide auf 300 Mio USD.
Weiter sollen demnächst mit der US-Zulassungsbehörde die nächsten Schritte des potenziellen Blockbusters CB 03-01 bei Akne und Alopezie diskutiert werden. Zudem habe mit dem neuen Produkt Methylene Blau MMX zur Darmspiegelung gezeigt werden können, wie diese Technologie angewendet und wie rasch Ideen in Projekte umgesetzt werden könnten, so Ajani weiter.
Per Ende Juni verfügte das Unternehmen über flüssige Mittel von 25,5 Mio EUR; Ende 2010 waren es 28,4 Mio. Dabei habe die zunehmende Geschäftstätigkeit eine Erhöhung des Nettoumlaufvermögens um 65% auf 10,3 Mio zur Folge gehabt, heisst es weiter. Die veräusserbaren Finanzaktiva nahmen um 8% auf 16,7 Mio ab, da der Wert in EUR der Santarus-Aktien im Portfolio leicht gesunken sei.
Für das Gesamtjahr gibt sich das Management zuversichtlich und bestätigt die Umsatzprognose. So sollen die Erträge unverändert 32 Mio EUR erreichen, wie der Präsentation zur Telefonkonferenz zu entnehmen ist. Aus dem in den USA und der EU zusammen mit Shire/Giuliani vermarkteten Lialda sollen gemäss Prognosen des Managements im laufenden Jahr um rund 23% auf 20 Mio zunehmen - je 10 Mio aus Lizenzeinnahmen und der Herstellung des Produktes. Zudem dürfte die Umsätze aus der Auftragsmanufaktur leicht steigen, ist der Präsentation weiter zu entnehmen. Hingegen sind keine Meilensteinzahlungen budgetiert, nach 2 Mio EUR in 2010.
Der operative Gewinn soll "solid" ausfallen; es wird mit einem positiven EBITDA und Reingewinn gerechnet. Zudem bestehe weiterhin kein Bedarf an externer Finanzierung, heisst es weiter.
rt/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen