Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Mit Stellungnahme der CS und Angaben zu Hausdurchsuchungen ergänzt)
Düsseldorf/Zürich (awp/sda) - Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat in Deutschland 1500 Kunden der Credit Suisse einen Fragebogen geschickt. Sie will wissen, ob die CS-Mitarbeiter mithalfen, Geld am deutschen Fiskus vorbeizuschleusen.
Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Nils Bussee, bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA einen entsprechenden Bericht des "Tages-Anzeigers" vom Donnerstag.
"Die bundesweit 1500 Kunden sind als Zeugen angeschrieben worden und deshalb verpflichtet zu antworten", sagte Bussee. Bei den Angeschriebenen handle es sich um CS-Kunden, die sich selbst angezeigt hätten und deren Daten die Staatsanwaltschaft von der Finanzverwaltung erhalten habe, sagte Bussee.
Die Ermittler wollen von den Kunden mehr darüber erfahren, wie sie mit der Schweizer Grossbank ins Geschäft kamen und wie die Beratungsgespräche abliefen. Im Fokus stehen dabei auch die Mitarbeiter der CS.
So lautet eine der 24 Fragen des Bogens: "Wurde bei den Gesprächen direkt oder gegebenenfalls zwischen den Zeilen angesprochen, dass die anzulegenden Vermögenswerte nicht versteuert werden sollten? Falls dies nicht unmittelbar angesprochen wurde: Hatten Sie den Eindruck, dass der Mitarbeiter der Credit Suisse davon ausging, dass dies der Fall sei? (...)" Bussee bestätigte, dass diese Frage und weitere, die in dieselbe Richtung zielen, auf der Liste stehen.
Den Versand des Fragebogens kommentierte die CS am Donnerstag nicht. Auf Anfrage der SDA verwies Sprecher Marc Dosch auf ein Interview, das am 24. Juli in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" erschien.
Dort sagte der Leiter des Vermögensverwaltungsgeschäfts, Walter Berchtold, auf die Frage nach dem Verdacht gegen Mitarbeiter: Das Geschäftsmodell der CS richte sich nach lokalen Regeln und Gesetzen - "hier gibt es keinen Spielraum".
Über die Tochtergesellschaft in Deutschland dürfe die CS aktiv auch Neukunden in die Schweiz vermitteln, so Berchtold. Dabei handle es sich um einen "völlig transparenten Prozess". Die Namen dieser Kunden würden in Deutschland registriert und seien für die deutschen Behörden einsehbar.
Der Versand des Fragebogens steht im Zusammenhang mit dem Verfahren, das die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen Kunden und Mitarbeiter der CS führt. Sie hat die Ermittlungen im März aufgenommen, nachdem das Bundesland Nordrhein-Westfalen im Februar für 2,5 Mio EUR eine CD mit gestohlenen Bankdaten gekauft hatte.
Im Juli durchsuchten deutsche Steuerfahnder deutsche CS-Filialen. Die Auswertung des beschlagnahmten Materials dürfte gemäss Staatsanwaltschaft mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Bei den Razzien hatten die Steuerfahnder über 100 Zügelkartons abgeschleppt. Gesucht werden ebenfalls Namen von CS-Angestellten, die deutschen Kunden beim Steuerhinterziehen halfen.
cc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???