Navigation

Daimler will 2010 weiter Jobs streichen

Dieser Inhalt wurde am 02. November 2009 - 06:40 publiziert

STUTTGART (awp international) - Der Autobauer Daimler will wegen der massiven Absatzkrise auch im Jahr 2010 zahlreiche Arbeitsplätze streichen. "Es ist eine Frage, wie wir aus der Krise kommen. Wir müssen realistisch sein, die Beschäftigtenzahlen werden 2010 nennenswert rückläufig sein", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche laut Ulmer "Südwest Presse" (Samstag) bei einer Veranstaltung der Zeitung in dieser Woche.
Daimler beschäftigte Ende September weltweit mit 256 900 Menschen 9600 weniger als vor einem Jahr. In Deutschland schrumpfte die Mitarbeiterzahl um 5200 auf 163 500. Das Unternehmen werde mit "grösstmöglicher Flexibilität" angepasst, sagte Zetsche laut der Zeitung. Bei dem Autobauer sind betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2011 ausgeschlossen. In Krisenzeiten kann davon aber abgewichen werden, sofern der Betriebsrat zustimmt.
BUNDESWEIT 27.400 MITARBEITER IN KURZARBEIT
Zetsche hatte wegen der Branchenkrise im Frühjahr einen strikten Sparkurs eingeschlagen. In den Auto-, Nutzfahrzeug- und Komponentenwerken sind bundesweit 27.400 Mitarbeiter in Kurzarbeit, für weitere 89.000 Beschäftigte in Deutschland gelten verkürzte Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich.
Mit Massnahmen wie diesen reduzierten die Stuttgarter bis Ende September die Kosten bereits um 3,5 Milliarden Euro, bis Ende des Jahres sollen es mehr als vier Milliarden Euro werden. Für das Jahr 2010 hatte Daimler angekündigt, sogar noch mehr als vier Milliarden Euro sparen zu wollen.
Das Unternehmen kämpft seit mehr als einem Jahr mit der Branchenkrise. Nach Milliardenverlusten in den vergangenen Monaten schrieb Daimler im dritten Quartal wieder einen kleinen Gewinn von 56 Millionen Euro. Unter dem Strich steht nach neun Monaten aber ein Verlust von knapp 2,3 Milliarden Euro./sba/DP/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?