Navigation

Daimler will Anteil bei Lkw-Bauer Kamaz erhöhen (AF)

Dieser Inhalt wurde am 24. November 2009 - 12:20 publiziert

STUTTGART/MOSKAU (awp international) - Der Autokonzern Daimler treibt die Aufstockung seines Anteils am russischen Lastwagen-Hersteller Kamaz voran. "Wir sind in Verhandlungen zu dem Thema", sagte eine Daimler- Sprecherin am Dienstag in Stuttgart auf Anfrage. Zum Stand der Gespräche und zu einem möglichen Zeitplan wollte sie sich nicht weiter äussern.
Die Moskauer Wirtschaftszeitung "Wedomosti" hatte zuvor berichtet, Daimler könnte weitere 15 Prozent der Anteile vom Kamaz- Hauptaktionär Troika Dialog übernehmen. Laut "Wedomosti" ist auch der russische Staatskonzern Rostechnologii, der gegenwärtig 37,8 Prozent der Kamaz-Anteile hält, an dem Aktienpaket interessiert. Aber Daimler habe ein Vorkaufsrecht. Die Stuttgarter waren im Dezember vergangenen Jahres mit 10 Prozent bei Kamaz eingestiegen und hatten dafür rund 190 Millionen Euro bezahlt.
Am Dienstagmorgen besiegelten die Partner zwei Joint-Ventures: Fuso Kamaz Trucks Rus soll Lastwagen der japanischen Daimler-Tochter Fuso in Russland produzieren und vertreiben, bei Mercedes-Benz Trucks Vostok laufen ab dem zweiten Quartal 2010 zunächst die mittleren und schweren Mercedes-Baureihen Actros und Axor vom Band. An beiden Gemeinschaftsunternehmen sind die Partner jeweils zur Hälfte beteiligt.
Bislang hält das Investmenthaus Troika Dialog 44,4 Prozent der Kamaz-Anteile. Im frühen Handel an der Moskauer MICEX-Börse legte die Kamaz-Aktie um rund 6 Prozent auf 74,5 Rubel (1,73 Euro) zu./das/gr/am/DP/stw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?