Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PARIS (awp international) - Der französische Getränke- und Lebensmittelkonzern Danone sieht sich dank seines neuen Russlandgeschäfts auf Kurs für das Gesamtjahr. Trotz steigender Rohstoffpreise - besonders Milch ist teurer geworden - sollen die Ziele für das Gesamtjahr erreicht werden. Die Aktien stiegen am Vormittag um eineinhalb Prozent und waren damit der beste Wert EuroStoxx 50-Index , der etwas nachgab.
In den ersten drei Monaten konnte der Hersteller von Marken wie Actimel und Activia seinen flächenbereinigten Umsatz um 8,5 Prozent auf 4,757 Milliarden Euro steigern, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten ein geringeres Wachstum erwartet, auch wegen der steigenden Rohstoffkosten.
Für das Gesamtjahr steht das Ziel eines Umsatzanstiegs von 6 bis 8 Prozent auf bereinigter Ladenfläche. Die Profitabilität, gemessen am operativen Ergebnis, soll um 0,2 Prozentpunkte ansteigen. Dazu trügen alle Unternehmensteile bei, also Milchprodukte und Mineralwasser ebenso wie Baby- und Spezialnahrung. Einen besonderen positiven Effekt erhofft sich Danone aus seinem Russlandgeschäft, wo der Konzern im vergangenen November Unimilk übernahm.
Danone sieht sich vor allem bei der Milch höheren Preisen gegenüber, auch das Verpacken werde teurer. Insgesamt sei mit einem Anstieg dieser Kosten von 6 bis 9 Prozent zu rechnen. Daher werde die Profitabilität im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwas nachgeben, im zweiten Halbjahr aber wieder anziehen. Auf die steigenden Kosten will Danone wie auch schon in der Vergangenheit mit Preiserhöhungen reagieren./nmu/ep/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???