Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

KARLSRUHE (awp international) - Auch der Energiekonzern EnBW wird seine alten Kernkraftwerke nach Auslaufen des Atom-Moratoriums der Bundesregierung nicht wieder anfahren. Das Unternehmen nehme die kurzfristigen wirtschaftlichen Nachteile in Kauf, um langfristig seine Kundenbeziehungen zu sichern, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Eine Wiederinbetriebnahme werde von der Mehrheit der Bevölkerung und der Politiker nicht akzeptiert.
Damit ist das Aus für acht Atomkraftwerke endgültig besiegelt. Der Energiekonzern RWE hatte bereits am Donnerstagabend mitgeteilt, dass er auch sein Kernkraftwerk Biblis B in Hessen nicht wieder ans Netz nimmt. Rechtlich wäre ein Wiederanfahren der durch das Moratorium für drei Monate stillgelegten Meiler für einige Wochen möglich. Denn das Atomgesetz, das das dauerhafte Aus verfügt, wird nicht vor Mitte Juli vorliegen.
Auch die anderen Kraftwerksbetreiber wollen den vorübergehenden rechtlichen Schwebezustand nicht zum Wiederanfahren ihrer Meiler nutzen. Allerdings hatte EnBW dies bislang noch nicht offiziell bestätigt. Das Unternehmen hätte seine beiden älteren Meiler Neckarwestheim I und Philippsburg I an diesem Freitag wieder ans Netz nehmen dürfen./sew/DP/ep

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???