Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HANNOVER (awp international) - Ohne Aussicht auf eine rasche Einigung beginnen am Dienstag die bundesweiten Tarifverhandlungen für die rund 550.000 Chemie-Beschäftigten. Die Gewerkschaft IG BCE forderte die Arbeitgeber im Vorfeld auf, ein konkretes Angebot vorzulegen. "Die Zeit ist reif, Realitäten anzuerkennen und auch zu akzeptieren. Wir wollen zu Ergebnissen kommen - in kurzen und knackigen Verhandlungen", erklärte IG BCE-Verhandlungsführer Peter Hausmann.
Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung der Entgelte um 7 Prozent bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber lehnen das als "krass überzogen" ab. Es gebe keine nachvollziehbare Begründung für diese Forderung, erklärte der Verhandlungsführer des Chemie-Verbandes BAVC, Hans-Carsten Hansen. In der Branche gebe es keinen Aufschwung, sondern nur eine Erholung nach der schweren Krise. Vor allem die kleinen und mittleren Betriebe seien noch im Rückstand./emt/DP/jkr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???