Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT/DÜSSELDORF (awp international) - Bundesbankvorstand Joachim Nagel will den ultraschnellen Börsenhandel begrenzen, der rund 40 Prozent des Umsatzes an der Deutschen Börse ausmacht - notfalls auch per Gesetz. "Die Finanzindustrie muss einen Verhaltenskodex für den Hochfrequenzhandel einführen", sagte Nagel der "Wirtschaftswoche". Alle wichtigen Akteure sollten sich daran beteiligen - Banken, Hedgefonds, Börsen und Handelsplattformen. Zwölf bis 18 Monate könne man den Akteuren Zeit geben. "Wenn das nicht fruchtet, müssen wir den Hochfrequenzhandel regulieren."
Der 44-jährige Volkswirt, der im Bundesbankvorstand seit Dezember die Bereiche Märkte und IT verantwortet, forderte unter anderem eine Mindesthaltedauer für Kontrakte sowie eine Begrenzung der Volumina.
Nagel unterstrich die grossen Gefahren des so genannten Flash-Handels, der in Millisekunden gewaltige Volumina an den Börsen bewegt und so extreme Kursbewegungen an den Märkten auslösen oder verstärken könne. "Denken Sie nur an den Flash Crash vom Mai 2010 an der Wall Street, als einzelne Aktien binnen Minuten 50 Prozent oder mehr ihres Werts verloren." Auch die Finanzindustrie könne kein Interesse an einer solchen Destabilisierung haben.
Nagel war im Dezember 2010 für den umstrittenen Thilo Sarrazin in den Bundesbankvorstand aufgerückt. Er gilt als ausgewiesener Finanzmarktexperte, seit 2003 beschäftigt er sich in der Bundesbank mit dem Thema, zuletzt als einflussreicher Leiter des Zentralbereichs Märkte./hgo/DP/nmu

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???