Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Das starke Wachstum der deutschen Wirtschaft zu Jahresbeginn wird sich im zweiten Quartal nach Einschätzung des DIW nicht fortsetzen. Zwar dürfte die Entwicklung robust bleiben, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung am Donnerstag in Berlin mitteilte. Das Wachstum werde sich aber von 1,5 Prozent im ersten Quartal auf 0,6 Prozent mehr als halbieren. "Im ersten Vierteljahr ist die Wirtschaft durch Nachholeffekte am Bau angeschoben worden", begründete DIW-Konjunkturexperte Vladimir Kuzin die Abschwächung.
Dennoch verweist das DIW auf das rasante Tempo, mit dem die deutsche Wirtschaft im ersten Vierteljahr auch ohne den Bausektor gewachsen ist, insbesondere die Inlandsnachfrage. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts ging das Wachstum zu Jahresbeginn zu zwei Dritteln auf die Binnennachfrage zurück. Zugleich setze die hohe Kapazitätsauslastung dem Wachstum langsam Grenzen, sagte DIW-Experte Kuzin mit Blick auf Unternehmensumfragen. "Ausserdem ist noch unklar, ob die vielfach befürchteten Ausfälle in den Lieferketten nach dem Erdbeben in Japan die Produktion vorübergehend beeinträchtigen."
Auch im zweiten Quartal dürfte das Wachstum durch die Inlandsnachfrage getrieben werden, schätzt das DIW. Steigende Inflationsraten könnten die Kauflaune der Verbraucher jedoch trüben. "Erstmals beobachten wir spürbare Preissteigerungen auch jenseits der Energie- und Lebensmittelpreise", so Ferdinand Fichtner, Leiter Konjunkturpolitik am DIW. "Die hohen Energiepreise greifen also zunehmend auf die Preise anderer Güter über, dadurch sinkt die Kaufkraft weiter."/bgf/ajx

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???