Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält die Frage nach einer Stärkung des Euro-Rettungsfonds (EFSF) im Moment für zweitrangig. "Im Augenblick sind die Märkte sehr stabil. Da ist es wahrscheinlich besser, wir beunruhigen sie nicht durch überflüssige Diskussionen", sagte Schäuble am Montag zum Auftakt eines Treffens der Euro-Finanzminister in Brüssel.
Im Zentrum stehe das geplante Gesamtpaket aus verbessertem Stabilitätspakt, einer Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und dem Aufbau des Europäischen Stabilitätsmechanismus. Dieser soll von 2013 an den bis dahin befristeten Rettungsfonds ablösen. "Und dann wird am Schluss am Rande noch die Frage sein: Gibt es eine Notwendigkeit, kurzfristig für den EFSF zusätzliche Massnahmen zu diskutieren?", sagte Schäuble./eni/DP/jha

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???