Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Die deutsche Wirtschaft hat sich für eine Verlängerung staatlicher Finanzhilfen für krisenbedrohte Firmen im Rahmen des Deutschlandsfonds über das Jahresende hinaus ausgesprochen. Zur Absicherung des Aufschwungs mache es "Sinn, einzelne Elemente des Wirtschaftsfonds über das Jahr 2010 hinaus befristet fortzuführen oder gezielte Anschlussregelungen vorzusehen", heisst es in einem gemeinsamen Schreiben der vier Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft an Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), der der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch in Berlin vorlag.
In dem Brief weisen die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Industrieverband BDI, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie der Handwerksverband ZDH darauf hin, dass mit der Konjunkturerholung die Finanzierungsprobleme vieler Unternehmen deutlich würden. "Insbesondere können neue Schwierigkeiten auftreten, wenn im Aufschwung die steigende Kreditnachfrage der Unternehmen auf kreditangebotsseitige Restriktionen trifft." Aus Sicht der Verbände sollten einzelne Elemente der Finanzierungshilfen nach dem Auslaufen des Deutschlandsfonds Ende 2010 fortgesetzt werden.
Brüderle hatte erklärt, er sehe keine Notwendigkeit, den Fonds über den 31. Dezember hinaus fortzuführen. Regierungssprecher Ulrich Wilhelm sagte dazu, man werde darüber weiter im Gespräch bleiben. Allerdings habe man schon flexibel reagiert: Anträge von Firmen an den Deutschlandfonds könnten entgegen ursprünglicher Regelung in diesem Jahr noch bis Silvester eingereicht werden. Zunächst sollten diese bis dahin schon abschliessend bearbeitet sein. Im übrigen sei die Zahl der Hilfsanträge rückläufig, sagte Wilhelm./vs/DP/jha

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???