Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat sich am Dienstag den zweiten Tag in Folge von seinen kräftigen Kursverlusten in den vergangenen Woche erholt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3950 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3937 (Montag: 1,3913) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7175 (0,7188) Euro.
"Vor allem die freundlichen Aktienmärkte haben den Euro heute gestützt", sagte Devisenexperte Eugen Keller vom Bankhaus Metzler. "Trotzdem kommt die Erholung nicht so recht in die Gänge", schränkte Keller ein. Grund sei vor allem die anhaltende Belastung durch die Finanzprobleme Griechenlands. "Der Euro kommt von dieser Thematik einfach nicht los." Wegen der schweren Haushaltsprobleme Griechenlands hat der Euro seit Mitte Januar rund sechs Cent an Wert eingebüsst.
Gleichwohl schränkte Keller ein, dass sich die haushaltspolitische Lage in anderen Wirtschaftsräumen ungünstiger als im Euroraum darstelle. "Die finanzielle Situation etwa in den USA, Japan und Grossbritannien ist ungünstiger als im Euroraum insgesamt." Dass die Währungen dieser Länder zuletzt weniger als der Euro unter Druck gestanden hätten, sei nicht zuletzt auf das hohe mediale Interesse an der Griechenland-Problematik zurückzuführen.
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87375 (0,87485) britische Pfund , 126,20 (125,60) japanische Yen und 1,4733 (1,4725) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1111,00 (1086,50) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 25.718,90 (25.084,80) Euro./bf/js/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???