Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) ? Der Euro hat am Donnerstag seiner rasanten Rally der vergangenen zwei Tage Tribut zollen müssen und ist leicht gesunken. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3334 US-Dollar, nachdem sie am Vortag so hoch notiert hatte wie seit Ende April nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs früher am Tag auf 1,3323 (Mittwoch: 1,3364) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7506 (0,7483) Euro gekostet.
Experten erklärten die derzeitige Euro-Schwäche auch mit Sorgen um die irische Wirtschaft und die irischen Banken. Die irische Wirtschaft ist im zweiten Quartal zur Überraschung von Experten geschrumpft. Dies dürfte die ohnehin als anspruchsvoll geltenden Sparanstrengungen der irischen Regierung nicht gerade erleichtern. Ausserdem berichteten Börsianer von vagen Gerüchten über einen Zahlungsausfall für nachrangige Anleihen der Anglo Irish Bank, was für Nervosität gesorgt habe. Des Weiteren hätten sich die Risikoaufschläge irischer Staatsanleihen zu deutschen Bundesanleihen wieder erhöht.
Zudem sehe die Währung jüngst charttechnisch überkauft aus, sagte Andrew Chaveriat, Stratege bei BNP Paribas in New York. Sie sei aber bei rund 1,3265 Dollar unterstützt, und so lange sie sich über dieser Marke behaupte, sehe er hier eine Atempause auf dem Weg weiter nach oben./RX/gl/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???