Navigation

DEVISEN: Euro scheitert an Sprung über 1,48 Dollar

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2009 - 17:00 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat am Donnerstag den Sprung über die Marke von 1,48 US-Dollar verpasst. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,4750 Dollar, nachdem sie zuvor auf bis zu 1,4799 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,4763 (Mittwoch: 1,4694) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6774 (0,6805) Euro.
"Insgesamt ist heute am Devisenmarkt nicht sehr viel passiert", sagte Experte Christian Löhr von der Bremer Landesbank. Die Kursbewegungen seien grösstenteils technisch bedingt gewesen. "Nachdem der Euro den Sprung über 1,48 Dollar nicht geschafft hat, hat er korrigiert und an Boden verloren." Auch mittelfristig erwartet Löhr den Euro eher schwach. Da die Gemeinschaftswährung derzeit "überkauft" sei, hält der Experte eine Korrektur auf bis zu 1,42 Dollar für möglich.
Auch Äusserungen von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hatten kaum für Bewegung an den Devisenmärkten gesorgt. Nachdem die Notenbank den Leitzins wie weithin erwartet bei 1,0 Prozent belassen hatte, zeigte sich Trichet mit neuen Aussagen eher zurückhaltend. Bei der EZB-Sitzung in Venedig bezeichnete Trichet das Zinsniveau als nach wie vor "angemessen" und signalisierte damit anhaltend niedrige Zinsen. "Die Aussagen Trichets waren zu erwarten, es gab keine grossen Überraschungen", sagte DekaBank-Experte Karsten Junius.
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,92000 (0,92490) britische Pfund , 130,46 (130,68) japanische Yen und 1,5166 (1,5150) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.045,00 (1.040,25) Dollar gefixt. Der Kilobarren kostete 23.025 (23.025) Euro./bf/js/nl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?