Navigation

DEVISEN: Euro sinkt auf tiefsten Stand seit einem Monat

Dieser Inhalt wurde am 03. November 2009 - 17:00 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat seinen Abwärtstrend auch am Dienstag fortgesetzt und ist auf den tiefsten Stand seit einem Monat gefallen. Im Tagestief kostete die Gemeinschaftswährung 1,4623 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt Anfang Oktober. Bis zum späten Nachmittag erholte sich der Euro nur leicht und war 1,4650 Dollar wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,4658 (Montag: 1,4772) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6822 (0,6770) Euro.
"Der Euro ist heute abermals von schwachen Aktienmärkten belastet worden", sagte Devisenexperte Thomas Amend von HSBC Trinkaus. Belastet von grosser Nervosität war der deutsche Aktienmarkt am Dienstag spürbar unter Druck geraten. "Der Zusammenhang zwischen Aktien- und Devisenmarkt ist nach wie vor sehr gross." Über die Risikoneigung der Anleger stellen fallende Aktienkurse seit Monaten eine Belastung für den Euro dar.
"Entscheidende Impulse könnte die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwochabend bringen", sagte Amend. Wenngleich eine Zinserhöhung von Experten faktisch ausgeschlossen wird, erwarten sich die Marktteilnehmer Hinweise auf die künftige Geldpolitik in den USA. Von grossem Interesse sind in erster Linie Äusserungen zum Ausstieg aus der sehr expansiven Geldpolitik. Wegen der Finanzkrise hatte die Fed den Leitzins auf fast null Prozent gesenkt und zur Stützung der Konjunktur in grossem Ausmass Staatsanleihen gekauft.
Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89860 (0,90330) britische Pfund , 132,25 (132,95) japanische Yen und 1,5121 (1,5093) Schweizer Franken fest gelegt. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.061,00 (1.062,00) Dollar gefixt. Der Kilobarren kostete 23.275 (23.025) Euro./bf/js/he

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?