Navigation

DEVISEN: Euro sinkt zeitweise unter 1,36 Dollar

Dieser Inhalt wurde am 14. April 2010 - 17:00 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat seinen begonnenen Erholungskurs am Mittwoch nicht halten können und ist zeitweise unter die Marke von 1,36 US-Dollar gesunken. Zwischenzeitlich rutschte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3597 Dollar ab. Am späten Nachmittag kostete sie dann 1,3625 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3615 (Dienstag: 1,3583) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7345 (0,7362) Euro.
Die stabilisierende Wirkung des milliardenschweren Notfallpakets für das hochverschuldete Griechenland scheint damit zumindest am Devisenmarkt verpufft zu sein. Dies zeigt sich auch an den Risikoaufschlägen für griechische Staatsanleihen, die am Dienstag wieder deutlich zulegten. "Es sind zumeist kleinere Meldungen, die zu neuer Verunsicherung an den Märkten führen und damit den Euro belasten", sagte Devisenexperte Klaus Gölitz vom Bankhaus M.M. Warburg.
Grundsätzlich rechnet Gölitz jedoch nicht damit, dass die griechische Schuldenkrise den Euro noch deutlich belasten wird. "Wenn die Griechenland-Thematik erst einmal abgearbeitet ist, sollte auch der Euro wieder fester tendieren." Mittelfristig sieht Gölitz den Euro in Richtung 1,40 Dollar steigen.
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88140 (0,88120) britische Pfund , 127,42 (126,34) japanische Yen und 1,4368 (1,4370) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.153,75 (1.148,25) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 27.381,05 (27.297,45) Euro./bf/nmu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?