Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro ist am Dienstag nach schwachen US-Konjunkturdaten auf den höchsten Stand seit dem 21. Mai gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg in der Spitze bis auf 1,2640 US-Dollar. Zuletzt wurde der Euro mit 1,2637 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2579 (Montag: 1,2531) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7950 (0,7980) Euro.
"Schwache Konjunkturdaten aus den USA haben erneut den Dollar unter Druck gebracht", sagte Ulrich Wortberg, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen. Der Einkaufsmanagerindex ISM für den Dienstleistungssektor trübte sich im Juni von 55,4 Punkten im Vormonat auf 53,8 Punkte ein. Ökonomen hatten mit einem unveränderten Wert gerechnet. Bereits in der vergangenen Woche hatten schwache Konjunkturdaten aus den USA den Dollar belastet. Im Zuge der europäischen Schuldenkrise war der Euro noch am 7. Juni auf einen Jahrestiefstand von 1,1878 Dollar gefallen.
"An den Finanzmärkten ist die europäische Schuldenkrise und damit auch die Risikoaversion in den Hintergrund getreten", sagte Wortberg. Die Marktteilnehmer reagieren daher verstärkt wieder auf Konjunkturdaten. "Der Eurokurs hat in den kommenden Tagen daher weiteres Aufwärtspotenzial." Auch aus technischer Sicht hätten sich die Aussichten für den Euro aufgehellt.
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82950 (0,82750) britische Pfund , 110,46 (109,93) japanische Yen und 1,3373 (1,3325) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.195,00 (1.208,00) Dollar gefixt./jsl/jha/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???