Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs der Euro ist am Dienstag nach erfolgreichen Anleiheemissionen in Irland und Spanien deutlich gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde im Nachmittagshandel mit 1,2880 US-Dollar gehandelt. Im asiatischen Handel hatte der Euro zeitweise nur 1,2805 Euro gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2860 (Montag: 1,2820) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7776 (0,7800) Euro.
"Irland und Spanien haben sich erfolgreich am Kaptialmarkt refianziert", sagte Folker Hellmeyer Chefanalyst der Bremer Landesbank. "Das hat dem Euro Auftrieb gegeben." Die sogenannten Peripherieländer waren nach schwachen Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt in Griechenland und einer schlecht gelaufenen Anleihemission in Italien wieder stärker in den Blick der Märkte geraten. Die im August gesunkenen Konjunkturererwartungen des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für Deutschland sind laut Hellmeyer keineswegs nur negativ zu werten: "Die befragten Finanzanalysten waren zuletzt meist zu pessimistisch. Die Bewertung der aktuellen Lage hat sich zudem deutlich verbessert."
Im Nachmittagshandel habe der Euro vor allem durch die stärker als erwartet gestiegene Industrieproduktion in den USA im Juli profitiert. "Der Euro hat auf gute Konjunkturnachrichten weltweit und eine steigenden Risikoneigung mit Kursgewinnen reagiert", sagte Hellmeyer. "Der Dollar hingegen wird trotz der schwachen Wirtschaftslage in den USA weiterhin als sicherer Hafen gesucht." Hellmeyer zeigt sich zuversichtlich für die weitere Kursentwicklung des Euro. Die schwache US-Konjunktur dürfte die Eurozone nicht nachhaltig belasten. "75 Prozent der Weltwirtschaft laufen gut. Die schwächelnden USA machen lediglich nur 18 Prozent der Weltwirtschaft aus", sagte Hellmeyer.
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82300 (0,82110) britische Pfund , 109,66 (109,49) japanische Yen und 1,3411 (1,3350) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.226,00 (1.223,50) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 30.320,00 (30.380,00) Euro./jsl/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???