Navigation

DEVISEN/Euro kaum erholt von Jahrestief nach Herabstufungen

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2010 - 08:00 publiziert

FRANKFURT (awp international) ? Der Euro hat sich am Mittwoch nur etwas von seinen kräftigen Kursverlusten vom Vortag nach den Herabstufungen der Kreditwürdigkeit Griechenlands und Portugals erholt. Die Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,3185 US-Dollar. Der Dollar war damit 0,7583 Euro wert. Am Dienstag war der Euro mit 1,3146 Dollar zeitweise auf den tiefsten Stand seit knapp einem Jahr gesunken. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag noch auf 1,3290 (Montag: 1,3321) Dollar festgesetzt.
Der Euro kann sich aus Sicht der Landesbank Hessen-Thüringen nicht aus der Defensive lösen. Griechenland und die restliche Peripherie seien die bestimmenden Themen. Nach der Herabstufung für Griechenland und Portugal am Vortag habe sich der Abwärtssog für den Euro verstärkt. Der Euro bleibe somit angeschlagen. Im Mittelpunkt stehe nun das Krisen-Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit EZB-Präsident Jean-Claude Trichet (EZB) und IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn in Berlin./jha/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?