Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro hat am Dienstag nach schwachen US-Konjunkturdaten die Marke von 1,35 US-Dollar deutlich überschritten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,3554 Dollar gehandelt. Dies ist der höchste Stand seit April 2010. Im frühen Handel hatte der Euro zeitweise nur 1,3382 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3460 (Montag: 1,3477) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit (0,7429) (0,7420) Euro.
"Vor allem das schwache Verbrauchervertrauen in den USA hat den Euro beflügelt", sagte Expertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Der vom Conference Board berechnete Index sank von 53,2 Punkten im Vormonat auf 48,5 Zähler. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg gerechnet. "Dies ist ein weiterer Hinweis dafür, dass die US-Notenbank ihre expansive Geldpolitik fortsetzen wird." In Deutschland hingegen verbesserte sich das Verbrauchvertrauen überraschend und deutlich.
"Entscheidend ist jetzt, ob der Euro es schafft, sich über der Marke von 1,35 US-Dollar zu etablieren", sagte Praefcke. Dann hätte er weiteres Aufwärtspotenzial. Die gestiegenen Risikoaufschläge für irische und portugiesische Staatsanleihen würden hingegen am Markt derzeit weitgehend ausgeblendet, sagte Praefcke. In beiden Ländern stiegen die Risikoaufschläge für Staatsanleihen am Dienstag auf neue Rekordhochs. Mittlerweile notieren die Renditen sehr deutlich über den Höchstständen von Anfang Mai, dem Höhepunkt der europäischen Schuldenkrise.
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84985 (Vortag: 0,85040) britische Pfund , 113,22 (Vortag: 113,52) japanische Yen und 1,3272 (Vortag: 1,3257) Schweizer Franken fest. Der Preis für eine Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde in London am Nachmittag mit 1.294,00 (Vortag: 1.297,00) Dollar gefixt. In der Spitze kletterte der Preis für eine Feinunze des Edelmetalls auf einen neuen Rekordstand von 1.307,45 Dollar. Ein Kilo Gold kostete 30.560,00 (Vortag: 30.780,00) Euro./jsl/bgf/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???