Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die wieder stärker in den Blick geratene Schuldenkrise in der Eurozone hat den Kurs des Euro am Montag im Tagesverlauf belastet. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,3478 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro noch zeitweise 1,3559 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,3440 (Freitag: 1,3524) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7441 (0,7394) Euro.
"Die Schuldenkrise in der Eurozone ist wieder stärker in den Blick der Märkte geraten", sagte Devisenexpertin You-Na Park von der Commerzbank. Die zuletzt vor allem in Portugal gestiegenen Risikoaufschläge für Staatsanleihen zeigten, dass die Schuldenkrise noch nicht überwunden sei. Zudem würden aber auch die Diskussionen um den von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen "Pakt für Wettbewerbsfähigkeit" den Euro belasten. Eine Reihe von Euro-Ländern hatte die Vorschläge kritisiert.
Aber auch aus technischer Sicht sei der Euro etwas angeschlagen, nachdem er es nicht geschafft habe, sich über der Marke von 1,35 Dollar zu halten, sagte Park. Offenbar hätten auch die Diskussionen um die weitere Zukunft der WestLB den Euro etwas belastet. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse, verlautete aus dem Umfeld der Bank. Sollten die Gespräche platzen, schlittert die WestLB auf ihre Abwicklung zu. Erstmals würde damit in der Finanzmarktkrise eine grosse deutsche Bank verschwinden.
Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84000 (Freitag: 0,84570) britische Pfund , 112,15 (113,01) japanische Yen und 1,3065 (1,3163) Schweizer Franken festgelegt. Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.365,00 (1.364,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31.860,00 (31.800,00) Euro./jsl/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???