Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

TOKIO (awp international) - Nach wochenlangen verbalen Attacken gegen den starken Yen ist der japanischen Regierung offenbar der Geduldsfaden gerissen: In der Nacht zum Mittwoch intervenierte die japanische Notenbank erstmals seit sechs Jahren am Devisenmarkt, um dem Höhenflug der inländischen Währung entgegenzuwirken. Die Marktreaktion fiel eindeutig aus: Sowohl zum Dollar als auch zum Euro gab der Yen kräftig nach. In welchem Umfang die Notenbank intervenierte und ob weitere Massnahmen folgen, galt zunächst als ungewiss.
Der seit Mai anhaltende Höhenflug des Yen zu vielen wichtigen Währungen hatte Regierung und Notenbank zusehends Kopfschmerzen bereitet. Japans Wirtschaft ist stark exportorientiert, eine feste Inlandswährung gilt damit als Gift für die heimische Wirtschaft. Zum amerikanischen Dollar war der Yen zuletzt auf ein 15-Jahres-Hoch gestiegen, zum Euro auf den höchsten Stand seit neun Jahren. Regierung und Notenbank hatten seit Wochen mit Interventionen gedroht. Diese verbalen Interventionen zeigten am Markt jedoch kaum eine Wirkung.
INTERVENTION BESTÄTIGT
Japans Finanzminister Yoshihiko Noda bestätigte am Mittwochmorgen die Intervention. Man könne über die Yen-Stärke nicht mehr hinwegsehen, sagte er zur Begründung. Ansonsten könne der Yen-Höhenflug die ohnehin nicht sonderlich starke heimische Wirtschaft treffen, die zudem unter sinkenden Verbraucherpreisen (Deflation) leidet. "Falls notwendig werden wir entscheidende Schritte ergreifen, Interventionen einbezogen", sagte Noda. Auch künftig würde die Bewegungen am Devisenmarkt "genau verfolgt".
Die japanische Notenbank, die im Auftrag der Regierung am Markt tätig wurde, erwartet einen stabilisierenden Effekt durch die Intervention. Allerdings werde man die Geldpolitik nicht direkt an den Deviseneingriffen ausrichten. "Wir werden unsere Geldpolitik nach Massgabe ökonomischer und preislicher Bewegungen fortsetzen", sagte Notenbankmitglied Tadao Noda am Mittwochmorgen. Eine unmittelbare Verknüpfung mit der Intervention sei aber nicht geplant./RX/bgf/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???