Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - US-Präsident Barack Obama erhöht im Währungsstreit mit China den Druck auf Peking. Obama werde das Thema in dieser Woche voraussichtlich bei einem Treffen mit dem chinesischen Regierungschef Wen Jiabao zur Sprache bringen, sagte der Sprecher des amerikanischen Präsidenten, Robert Gibbs, am Dienstag in Washington. Obama und Wen wollen sich am Donnerstag am Rande der UN- Vollversammlung in New York treffen.
Obama wirft der Führung in Peking vor, den chinesischen Yuan nicht entschlossen genug aufzuwerten. "Sie haben nicht alles getan, was getan werden muss", hatte er am Montag in einem Fernsehinterview gesagt. Für das Weisse Haus sei das ein Grund zur Besorgnis, sagte Gibbs. "Ich erwarte, dass in dieser Woche darüber gesprochen wird."
Die amerikanischen Klagen über den Yuan dauern seit Jahren an. Ein unterbewerteter Yuan erleichtert chinesische Exporte etwa in die USA und erschwert Importe aus anderen Ländern./mcm cc/DP/zb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???