Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Robuste US-Konjunkturdaten haben den Euro am Mittwoch wieder deutlich unter die Marke von 1,32 US-Dollar gedrückt. Die Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,3166 Dollar. Am Dienstag war der Euro mit 1,3261 Dollar noch auf ein Drei-Monats-Hoch geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3206 (Dienstag: 1,3221) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7572 (0,7564) Euro.
"Die schlimmsten Befürchtungen bei den US-Konjunkturdaten sind ausgeblieben", sagte Devisenexpertin You-Na Park von der Commerzbank. Sowohl der Arbeitsmarktbericht des Dienstleisters ADP als auch der Einkaufsmanagerindex für das Dienstleistungsgewerbe überraschten am Nachmittag positiv. Statt des erwarteten zweiten Rückgangs beim ISM-Index habe sich die Stimmung bei den Dienstleistern mit einem überraschenden Anstieg im Juli stabilisiert. Auch die Signale vom US-Arbeitsmarkt seien positiv. Die Daten hätten insgesamt die Sorge vor einem erneuten Abgleiten der US-Wirtschaft in eine Rezession nicht weiter verstärkt. "Damit besteht kein Grund mehr für weitere Eurokäufe", sagte die Expertin.
Eine Trendwende sei die jüngste Erholung des Dollar aber noch nicht. "Viele Marktteilnehmer haben eine abwartende Haltung eingenommen", sagte die Expertin. Mit Spannung würden die neuesten Arbeitsmarktdaten der Regierung am Freitag erwartet. Gilt doch der Arbeitsmarkt als eine der entscheidenden Grössen für die Konjunkturentwicklung in den USA. Auch die US-Notenbank beobachtet die Lage am Arbeitsmarkt genau. Zuletzt hatten Notenbankvertreter vor einer nur schleppenden Erholung gewarnt. Die Währungshüter beraten am Dienstag über den Leitzins und mögliche weitere Stützungsmassnahmen für die US-Wirtschaft.
Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82840 (0,82980) britische Pfund , 112,92 (113,51) japanische Yen und 1,3730 (1,3712) Schweizer Franken fest gelegt. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.199,50 (1.187,50) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 28.800,00 (28.490,00) Euro./jha/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???