Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL (awp international) - Die vom Staat gestützte belgisch-französische Bank Dexia will sich schneller von risikobehafteten Geschäften trennen als bislang bekannt. Dies werde das Ergebnis im zweiten Quartal mit 3,6 Milliarden Euro belasten, teilte das auf Staatsfinanzierungsgeschäfte spezialisierte Institut am Freitag in Brüssel mit. Der Schritt werde sich aber positiv auf die Gewinne aus fortgeführtem Geschäft, auf das Risikoprofil und die Liquidität auswirken. Zudem könnten die im Zuge der Rettung durch den belgischen und französischen Kredit erhaltenen Garantien früher zurückgegeben werden als geplant.
Die Kosten für den beschleunigten Abbau von Risikoposten könne die Bank nur teilweise durch Gewinne im operativen Geschäft kompensieren. Der Aufsichtsrat der Bank habe dem Plan des Managements am Freitag trotzdem zugestimmt. Die mit direkten Hilfen von sechs Milliarden Euro gestützte Bank fühlt sich nach Fortschritten im operativen Geschäft und dem bereits erfolgten Abbau von Risikopapieren stark genug, weitere Papiere verlustträchtig loszuwerden./zb/enl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???