Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BURBANK (awp international) - Das Hollywood-Studio Miramax hat nach monatelangen Verhandlungen einen neuen Besitzer gefunden. Der US- Unterhaltungskonzern Walt Disney verkauft das Studio, das Blockbuster wie "Der englische Patient", "Pulp Fiction" oder "Shakespeare in Love" hervorgebracht hat, an eine Gruppe von Investoren um den kalifornischen Bauunternehmer Ronald Tutor. Der Preis liegt bei mehr als 660 Millionen Dollar.
"Obwohl wir sehr stolz auf die herausragenden Leistungen von Miramax sind, sieht unsere aktuelle Strategie vor, uns auf die Entwicklung grossartiger Filme unter unseren Marken Disney, Pixar und Marvel zu konzentrieren", begründete Konzernchef Robert Iger am Freitag den Verkauf. Um das Geschäft stemmen zu können, hat sich Tutor mit dem Finanzinvestor Colony Capital und anderen Geldgebern zusammengetan.
"Ich bin hocherfreut und fühle mich geehrt, die Miramax- Filmbibliothek zu übernehmen", sagte Tutor. Er hatte sich in den vergangenen Wochen als Sieger eines Bieterwettstreits herauskristallisiert. Disney hatte zuvor mit den Gründern Harvey und Bob Weinstein verhandelt; die Gespräche waren aber an unterschiedlichen Preisvorstellungen gescheitert.
Die Brüder Weinstein hatten das Studio vor 31 Jahren aus der Taufe gehoben und nach ihren Eltern Miriam und Max benannt. Aus Geldnot mussten sie das Studio aber an den weltgrössten Unterhaltungskonzern verkaufen. Seit dem Ausstieg im Jahr 2005 ging es mit Miramax bergab. Es fehlten neue Erfolgsfilme. Auch das berühmte Filmstudio Metro- Goldwyn-Mayer (MGM) steht wegen seiner drückenden Schuldenlast zum Verkauf.
Disney hat die meisten Miramax-Mitarbeiter inzwischen vor die Tür gesetzt. Von dem Studio übrig blieb im Wesentlichen die Filmbibliothek mit rund 700 Titeln. Miramax hat sich einen Namen als Herausgeber von anspruchsvollen Streifen erworben, darunter "Das Leben ist schön", "Aviator", "Good Will Hunting", "Das Piano" und "No Country for Old Men".
Unklar ist, ob die Brüder Weinstein nicht doch noch eine Rolle im Hintergrund spielen. Sie halten noch Rechte an manchen Streifen. Zudem wird ihnen ein gutes Verhältnis zu Bauunternehmer Tutor und dem Colony-Verwaltungsratschef Tom Barrack nachgesagt. Tutor und Colony wickeln den Kauf über die Filmyard Holdings ab, in der noch weitere ungenannte Investoren versammelt sind./das/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???