Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Der niederländische Spezialchemiekonzern DSM hält sich auch einen Komplettverkauf für seine Penicillin-Sparte offen. "Wenn es der Zufall wollte, dass jemand einen attraktiven Preis bietet, wären wir auch zum Verkauf bereit?, sagte Finanzchef Rolf-Dieter Schwalb der "Financial Times Deutschland" (FTD/Mittwochsausgabe). Derzeit suche er aber aktiv einen Partner für das Antiinfektiva-Geschäft mit einem Jahresumsatz von rund 400 Millionen Euro. Das Hauptprodukt dieser Sparte ist Penicillin.
Der zweitgrösste niederländische Chemiekonzern hatte für das Antiinfektiva-Geschäft bereits nach langer Suche einen Partner gefunden. Die Verträge mit der North China Pharmaceutical Group Corporation (NCPC) waren bereits unterzeichnet, aber wegen eines Eignerwechsels bei NCPC mussten die gemeinsamen Pläne im Herbst 2009 abgeblasen werden. Die Partnersuche begann von Neuem.
Dies könne in einem 50:50-Joint-Venture resultieren, aber eben auch in einem mehrheitlichen oder sogar kompletten Verkauf, sagte Schwalb der Zeitung. Das Penicillin-Geschäft leidet unter Preisverfall. Die grossen Wettbewerber kommen aus China wie beispielsweise CSPC oder aus Indien wie Aurobindo. Aus einem der beiden Länder soll denn auch der künftige Partner kommen./mne/stk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???