Navigation

ECONOMICS/Brasilien besteuert ausländische Kapitalströme

Dieser Inhalt wurde am 20. Oktober 2009 - 18:10 publiziert

BRASíLIA (awp international) - In Brasilien werden ausländische Kapitalinvestitionen in Aktien und Anleihen seit Dienstag mit zwei Prozent besteuert. Damit will die Regierung kurzfristigen Spekulationen an der Börse vorbeugen sowie einem weiteren Kursverfall des Dollars gegenüber der brasilianischen Real-Währung entgegenwirken. Die brasilianische Bovespa-Börse in São Paulo hat sein Anfang des Jahres rund 70 Prozent zugelegt, während der US- Dollar mehr als 25 Prozent gegenüber dem Real nachgab.
Präsidialamtsministerin Dilma Rousseff versicherte am Dienstag, mit dem Massnahmen würden keine ausländischen Investoren abgeschreckt, da es sich lediglich um einen Besteuerung von Kapitalinvestitionen und nicht von ausländischen Direktinvestitionen handle. Die Bovespa reagierte am Dienstag zunächst mit deutlichen Verlusten. Der Dollar konnte hingegen klar zulegen.
Finanzminister Guido Mantega hatte die Entscheidung am Montag bekanntgegeben. Nach seinen Worten werden die Kapitalströme aus dem Ausland nur einmal beim Eintritt in das Land besteuert. Sollte das Kapital in Brasilien bleiben, falle bei weiteren Finanzgeschäften keine zweite Besteuerung an. Mantega betonte weiter, dass wenn Brasilien eine exzessive Aufwertung des Real zulasse, schade dies dem Exportgeschäft und den Arbeitsplätzen im Land./hr/DP/stb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?