Navigation

ECONOMICS/Britischer Premier Brown sieht in Dubai-Krise keine grössere Gefahr

Dieser Inhalt wurde am 27. November 2009 - 15:50 publiziert

LONDON (awp international) - Die Schuldenkrise in Dubai ist nach den Worten des britischen Premierministers keine grössere Gefahr für die weltweite Wirtschaft. Das Problem sei "eindämmbar und örtlich begrenzt", sagte Gordon Brown am Freitag auf dem Weg zum Commonwealth-Treffen in Trinidad und Tobago. Zwar sei die Krise ein "Dämpfer", aber sie gefährde nicht die Erholung der globalen Wirtschaft und habe nicht die Ausmasse der früheren Probleme der Finanzwelt. Viele Banken hätten erklärt, dass sie von Dubais Geldnot nur begrenzt betroffen seien.
Die Londoner Börse geriet zeitweise wegen der Sorgen um den Golfstaat unter Druck. Der wichtigste Aktienindex FTSE 100 verlor zu Börsenbeginn mehr als 1,5 Prozent, nachdem er schon Vortag ein Minus von mehr als 3 Prozent verbucht hatte. Im Laufe des Tages erholte sich der Index jedoch wieder und drehte sogar leicht ins Plus./re/DP/jha/

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?