Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WIESBADEN (awp international) - Autos aus Deutschland sind in China gefragt wie nie: Im ersten Halbjahr 2010 lieferten die Hersteller rund 128.000 neue Personenkraftwagen im Wert von 4,4 Milliarden Euro ins Reich der Mitte, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das war mehr als eine Verdreifachung gegenüber dem ersten Halbjahr 2009, als rund 40.000 Autos "Made in Germany" nach China exportiert wurden.
Gleichzeitig kauften Chinesen im ersten Halbjahr 2010 schon mehr Wagen aus Deutschland als im gesamten Vorjahr, als sie 122.000 Personenkraftwagen importierten. Schon das war ein enormes Plus von 33,9 Prozent gegenüber 2008. Hält der Trend an, würde sich der Absatz im Gesamtjahr gegenüber 2007 vervierfachen: Damals setzten die Hersteller 63.000 Autos aus Deutschland in China ab.
China stand im ersten Halbjahr 2010 mit einem Anteil von 6,1 Prozent auf Rang 5 der Länder, in die Deutschland die meisten Personenkraftwagen exportiert. Rang 1 belegte das Vereinigte Königreich Grossbritannien Nordirland mit 339.000 Autos aus Deutschland, vor den Vereinigten Staaten (257.000 Stück) und Italien (204.000 Stück). Rang 4 erreichte Frankreich mit 180 000 Personenkraftwagen./hqs/DP/nmu

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???