Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat seine Wachstumsprognose für dieses Jahr erneut erhöht und erwartet nun ein deutlich stärkeres Anziehen der deutschen Konjunktur. Nach der am Dienstag veröffentlichten Prognose erwarten die DIW-Ökonomen für das laufende Jahr eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 3,4 Prozent. Im Juni hatte das DIW noch ein Wachstum von 1,9 Prozent prognostiziert.
Zugleich erhöhte das DIW seine Wachstumserwartung für 2011 von 1,7 Prozent auf nunmehr 2,0 Prozent. "Die deutsche Wirtschaft hat sich überraschend gut von der Krise erholt", hiess es in er Mitteilung. Das DIW geht davon aus, dass sich der Wachstumskurs auch in den kommenden Monaten fortsetzen wird, "wenngleich in weniger rasantem Tempo als im ersten Halbjahr".
Nach Einschätzung der DIW-Experten wird das Wachstum im laufenden Jahr vor allem von den Exporten getragen. "Besonders in Schwellenländern wie China hat Deutschland Marktanteile hinzugewonnen, hiess es. Vor allem die grösseren Betriebe hätten hiervon profitieren können. Die Produktion in der Exportwirtschaft dürfte schon bald ein ähnliches Niveau wie vor der Krise erreichen.
Allerdings habe auch der private Konsum zum deutschen Wirtschaftswachstum beigetragen. Die privaten Haushalte haben laut Einschätzung des DIW im zweiten Quartal 2010 erstmals seit einem Jahr wieder mehr konsumiert, rund 0,6 Prozent gegenüber dem ersten Quartal. Auch in den nächsten Quartalen werde kräftig konsumiert, hiess es. Die Konjunkturexperten des DIW Berlin führen dies auf die stabilen Preise und auf die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zurück. "Im Schnitt werden im nächsten Jahr rund 40,4 Millionen Menschen arbeiten - so viele wie noch nie im vereinigten Deutschland", sagte DIW-Präsident Klaus Zimmermann./jkr/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???